Die Webseite des Nationalen Maritimen Museums verwendet Cookies für statistische Zwecke und um die Nutzung dieses Internetangebotes für Sie komfortabler zu gestalten. Wenn Sie die entsprechenden Einstellungen in Ihrem Browser nicht ändern, werden die Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert. Sie haben die Möglichkeit, das Abspeichern von Cookies auf Ihrem Computer durch entsprechende Einstellungen in Ihrem Web-Browser einzuschränken oder auszuschalten.

X

Narodowe Muzeum Morskie w Gdańsku

Aktuelle Sprache:

Niemiecki
Museumskomplex auf der Insel Ołowianka

Die längere Museumsabteilungen - Öffnungszeiten

Wir teilen herzlich mit, daß während des langen Wochenende, täglich vom 29. April bis zum 7. Mai 2017 von 10.00 - 18.00 Uhr die folgenden Abteilungen (die Speichern, das Schiff-Museum Sołdek, das Krantor und das Zentrum für Maritime Kultur und das Schiff-Museum dar Pomorza in Gdynia) länger geöffnet werden. Das Fischfangmuseum in Hel und das Weichselmuseum und Zentrum zur Restaurierung von Bootswracks in Tczew werden von 10.00 - 16.00 Uhr täglich geöffnet.

Geschichte des Gebäudes

Das Hauptausstellungsgebäude ist ein historisches Objekt und stellt ein typisches Beispiel der industriellen Architektur des XIX. Jahrhunderts dar. Es wurde in der 2.Hälfte des XIX. Jahrhunderts erbaut und beherbergt die Metallwarenfabrik von Emil Kelch. In dem Zeitraum zwischen den 1. und den 2. Weltkrieg funktionierte in seinen Mauern eine Metallwarenfabrik, die der Aktiengesellschaft "Arkona" angehörte. Während des 2.Weltkrieges wurde in dem Gebäude das Lager für die polnischen Vertriebenen untergebracht. Später entstand hier eine Fabrik optischer Geräte für das Militär. Nach dem Krieg hat man hier eine Fabrik der Gasmessgeräte und des Hausrats eingerichtet.

Im Jahre 1980 hat die Stadtgemeinde Tczew (dt. Dirschau) das Gebäude an das Nationale Maritime Museum in Gdansk übergeben. Ab sofort wurden Umbaumaßnahmen eingeleitet, die das Gebäude in das Museum des Flusses Weichsel verwandeln sollten. Bis heute ist es das größte Museum, das der Geschichte des Flusses gewidmet ist, geblieben. Die offizielle Einweihung hat am 13. April 1984 stattgefunden mit der Eröffnung der Ausstellung "Die Geschichte der Schifffahrt auf der Weichsel". Am 8. Oktober 1984 wurde die Ausstellung "Die Boote der Anwohner der Weichselgebiete" eröffnet.

In den Jahren 2004 bis 2007 wurde das Gebäude einer umfangreichen Renovierung unterzogen, die aus europäischen Fördermitteln, Zuschüssen des Wirtschaftsministeriums und Geldanlagen der Gemeinde Tczew finanziert wurde. Gegenwärtig befindet sich in diesem Objekt das Weichselmuseum und das Regionale Ausstellungszentrum Untere Weichsel, das der Stadt Tczew unterliegt. Das Gebäude ist auch für Behinderte bequem zugänglich.

{>Die Partner

Dofinansowano ze środków
Programu Wieloletniego Kultura+