Die Webseite des Nationalen Maritimen Museums verwendet Cookies für statistische Zwecke und um die Nutzung dieses Internetangebotes für Sie komfortabler zu gestalten. Wenn Sie die entsprechenden Einstellungen in Ihrem Browser nicht ändern, werden die Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert. Sie haben die Möglichkeit, das Abspeichern von Cookies auf Ihrem Computer durch entsprechende Einstellungen in Ihrem Web-Browser einzuschränken oder auszuschalten.

X

Narodowe Muzeum Morskie w Gdańsku

Aktuelle Sprache:

Niemiecki
Museum vorübergehend geschlossen
Zdrowych i spokojnych Świąt Wielkiej Nocy

Das Museum wurde vorübergehend gesperrt!

Wir wollen herzlich mitteilen, dass zum Schutz unseren Gästen vor Gefährdungen der Gesundheit und Sicherheit gegen das Coronavirus (COVID-19), alle Abteilungen des Nationalen Maritimen Museum vorübergehend geschlossen wurden.

Ten wpis jest archiwalny.

"Boote im Hafen" in unserer Galerie

16.07.2014 |

Nachricht senden |


Boote im Hafen in unserer Galerie

Im August wird zur Galerie des Nationalen Maritimen Museums in Gdańsk ein neues Gemälde gelangen, dessen Kauf aus Programmen des Ministers für Kultur und Nationalerbefinanziert wurde. "Boote im Hafen" ist ein ausdrucksvolles Landschaftsbild von Henryk Epstein, gehalten in intensiven und dynamischen Farben.

Henryk (Chaim) Epstein war ein polnischer Maler jüdischer Herkunft. Er ist im Jahre 1892 in Łódź geboren, und schuf seine Werke vor allem in Frankreich. Wegen seines Stils und des Gesellschaftskreises, in dem er sich bewegte, wird er mit École de Paris in Verbindung gebracht.

Malen und Zeichnen in Łódź, in der Schule von Jakub Kacenbogen mit Jiddisch als Ausbildungssprache. Er hat kurz in München und später in Paris, an der Académie de la Grande Chaumière studiert. Nach dem Ersten Weltkrieg blieb er im Kreis der Pariser Maler der Avantgarde, die sich im Rundbau La Ruche("Bienenstock") am Montparnasse trafen. In diesem Gebäude befanden sich damals billige Ateliers, die vor allem von den Künstlern aus Mittel- und Osteuropa gemietet wurden. Epstein hat sich zu dieser Zeit mit Amadeo Modigliani, Mark Chagall und Maurice Utrillo angefreundet.

Ab dem Jahre 1921 hat Henryk Epstein seine Werke u.a. auf dem Pariser Herbstsalon und Salon des Indépendants gezeigt. An der Wende der 20er und 30er Jahre hat er viel Zeit in der Bretagne, in der Umgebung der zauberhaften Ortschaften Quiberon und Concarneau verbracht. Mit Vorliebe hat er die dortige Landschaft, Menschen und Fischereihafen sowie Stillleben gemalt. Ein paar Jahren später kaufte er eine Farm in Epérnon an der Loire und zog mit seiner Familie aufs Land hinaus.

Genaues Datum des Todes von Henryk Epstein ist unbekannt. Bekannt ist lediglich, dass er nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs sich auf seinem Bauernhof versteckte, wurde jedoch am 24. Februar 1944 von den Deutschen verhaftet und ins Durchgangslager Drancy, dann nach Auschwitz deportiert, wo er ermordet wurde.

Das Bild "Boote im Hafen" stellt ein Fragment eines kleinen Fischerdorfes am Kanal. Auf dem Vordergrund, bei einem ans Ufer herausgezogenen Boot, befinden sich die Gestalten einer Frau und eines Mannes mit einem Kind auf dem Arm. Auf dem gegenüberliegenden Ufer sind andere Boote, und im Hintergrund Häuser und Baumgruppen zu sehen. In der Landschaft dominieren die malerischen Falten der Segel. Charakteristisch ist die lebendige, saftige Farbgebung, in der die saphirblauen und türkisen Töne überwiegen, die mit den gedämpften, warmen gelben und roten Farben kontrastreich zusammengestellt wurden. Die Farbgebung begleiten die gewagten Striche des Pinsels, die dem Ganzen einen außergewöhnlich ausdrucksvollen Charakter geben, der so kennzeichnend für die Werke von Epstein ist.


Die Partner

Dofinansowano ze środków
Programu Wieloletniego Kultura+