Die Webseite des Nationalen Maritimen Museums verwendet Cookies für statistische Zwecke und um die Nutzung dieses Internetangebotes für Sie komfortabler zu gestalten. Wenn Sie die entsprechenden Einstellungen in Ihrem Browser nicht ändern, werden die Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert. Sie haben die Möglichkeit, das Abspeichern von Cookies auf Ihrem Computer durch entsprechende Einstellungen in Ihrem Web-Browser einzuschränken oder auszuschalten.

X

Narodowe Muzeum Morskie w Gdańsku

Aktuelle Sprache:

Niemiecki
Museum vorübergehend geschlossen
Zdrowych i spokojnych Świąt Wielkiej Nocy

Das Museum wurde vorübergehend gesperrt!

Wir wollen herzlich mitteilen, dass zum Schutz unseren Gästen vor Gefährdungen der Gesundheit und Sicherheit gegen das Coronavirus (COVID-19), alle Abteilungen des Nationalen Maritimen Museum vorübergehend geschlossen wurden.

Ten wpis jest archiwalny.

Die Drachenboote – Silber für CMM

25.05.2011 |

Nachricht senden |


Die Drachenboote – Silber für CMM

Wie in den vergangenen Jahren veranstaltete auch in diesem Jahr das Polnische Schifffahrtsmuseum anlässlich des Europäischen Tags des Meeres auf der Mottlau ein Rennen der Drachenboote für Mannschaften aus kulturellen Einrichtungen der Stadt. Am 19. Mai 2011 meldeten sich am Start sechs Mannschaften, von denen vier bereits im Vorjahr teilgenommen hatten: die Mannschaften des Museums für Stadtgeschichte, des Nationalmuseums, des Polnischen Schifffahrtsmuseums (CMM) und des Stadtamtes der Stadt Gdańsk; und zwei neue Mannschaften: die des Europäischen Solidaritäts-Zentrums und die der Woiwodschaftsbibliothek. Die Rennstrecke verlief von der Grünen Brücke bis zum Krantor.

Jede Mannschaft startete in zwei Rennen: Vorlauf und Entscheidung. Die Boote und auch die fachliche Vorbereitung lag in den Händen der Sektion Drachenboote des MRKS Gdańsk unter der Leitung des Klubvorsitzenden, Herrn Włodzimierz Schmidt. Das Rennen wurde kommentiert von Frau Dorota Orzeł. Jede Mannschaft bestand aus 21 Teilnehmern – 20 Ruderer und einen Trommler; die Steuermänner waren vom Klub MRKS.

Um einige Minuten nach 17.00 Uhr starteten die Boote des Stadtamtes Gdańsk und des Europäischen Solidaritäts-Zentrums. Die Mannschaft des Stadtamtes entschied das Rennen für sich in der hervorragenden Zeit von 1 Minute 24 Sekunden. Im zweiten Rennen trafen die Boote des Nationalmuseums und der Woiwodschaftsbibliothek aufeinander. Dieses Rennen gewannen die Bibliothekare. In der dritten Entscheidung maßen sich die Boote des Polnischen Schifffahrtsmuseums und des Museums für Stadtgeschichte. Die Mannschaft des Polnischen Schifffahrtsmuseums erzielte die zweitschnellste Zeit und sicherte sich somit den Platz im Finale. Das entscheidende Rennen zwischen den kampfbereiten Vertretern des Polnischen Schifffahrtsmuseums und den starken Männern unter der roten Flagge des Stadtamtes war ein harter Kampf. Die Mannschaft des Museums gab alles, um das Rennen für sich zu entscheiden. Doch erwiesen sich die Männer des Stadtamtes als stärker und siegten. Die Mannschaft des Polnischen Schifffahrtsmuseums gewann die Silbermedaille. Es fehlte ihr weder an Kampfesgeist und Motivation noch am "schönen Geschlecht" in der Mannschaft, was sicher nicht unbedeutend war. In der Siegermannschaft war die einzige Frau an Bord Trommlerin. Die ausschließlich männliche Kraft an den Rudern erklärt also den Sieg des Stadtamtes. Der starke zweite Platz für das Schifffahrtsmuseum erfüllt mit Stolz, doch bleibt eine gewisse Unzufriedenheit...

Die Kapitäne aller Mannschaften erhielten die Mannschaftspokale. Die drei ersten Plätze - das Stadtamt Gdańsk, das Polnische Schifffahrtsmuseum und die Woiwodschaftsbibliothek als dritter Sieger wurden mit Ehrenmedaillen gewürdigt. Nach dem Rennen fand ein Picknick mit Shantys am Kai des Bleihofes statt.



Die Partner

Dofinansowano ze środków
Programu Wieloletniego Kultura+