Die Webseite des Nationalen Maritimen Museums verwendet Cookies für statistische Zwecke und um die Nutzung dieses Internetangebotes für Sie komfortabler zu gestalten. Wenn Sie die entsprechenden Einstellungen in Ihrem Browser nicht ändern, werden die Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert. Sie haben die Möglichkeit, das Abspeichern von Cookies auf Ihrem Computer durch entsprechende Einstellungen in Ihrem Web-Browser einzuschränken oder auszuschalten.

X

Narodowe Muzeum Morskie w Gdańsku

Aktuelle Sprache:

Niemiecki
Museum vorübergehend geschlossen
Zdrowych i spokojnych Świąt Wielkiej Nocy

Das Museum wurde vorübergehend gesperrt!

Wir wollen herzlich mitteilen, dass zum Schutz unseren Gästen vor Gefährdungen der Gesundheit und Sicherheit gegen das Coronavirus (COVID-19), alle Abteilungen des Nationalen Maritimen Museum vorübergehend geschlossen wurden.

Ten wpis jest archiwalny.

Europäisches Fest des Meeres

25.05.2011 |

Nachricht senden |


Europäisches Fest des Meeres

Am Kai des Bleihofes fand vom 20. bis 22. Mai das Europäische Fest des Meeres statt. Auf der sonnigen Insel, am Ufer der Mottlau im Herzen des alten Hafens trafen sich Segler und Liebhaber von Erzählungen über das Meer bei Shantymusik. Das Fest wurde veranstaltet von der Stadt Gdańsk und den Polnischen Schifffahrtsmuseum im Rahmen des EU-Projektes SeaSide.

Die größte Attraktion im Programm waren zweifellos die Bootsbauer. Handwerker aus Deutschland, Schweden und Polen arbeiteten weiter am Bau eines Holzbootes, das aus Rostock gebracht worden war. Vor dem Hauptgebäude des Polnischen Schifffahrtsmuseums an den drei alten Speichern konnten die Besucher hölzerne Sportboote bewundern. Auch gab es viele Attraktionen: Knüpfen von Segelknoten, Färben von Segeln, Bau von Segelschiffen des Typs KUN. Die jüngsten Besucher malten das großformatige Gemälde "Schlacht bei Oliva" oder gingen auf die Suche nach dem in Sandkisten versteckten Schätzen. Der archäologische Stand erfreute sich sehr großen Interesses. Großen Zulauf hatte auch das besondere Bildungsprogramm "Das Leben auf dem Schiff" in den Ausstellungsräumen des Museums. Auf dem Museumsschiff SOŁDEK konnte man einen Taucher treffen, der über Arbeiten unter Wasser erzählte und auch professionelle Tauchgeräte zeigte. Auch konnten die Gäste selbst Andenken machen, wie Moneten prägen, Fotos machen oder ihren Namen in Schiffbauholz brennen. Zahlreiche Attraktionen, aber auch Wettbewerbe und Preise und vor allem die vielen Gäste trugen zum Gelingen des Festes bei. Auf dem Bleihof pulsierte das Leben, vor den Speichern hatte das Segelschiff BRABANDER aus Litauen festgemacht: Die Marina von Gdańsk war voller Jachten, auf der Mottlau konnte man am Samstag einen Wald von Schiffsmasten bewundern und viele Besucher beobachteten von deck des Museumsschiffes SOŁDEK die Schiffsparade, die die diesjährige Segelsaison eröffnete. Zwar waren es nicht so viele Besucher wie in der "Nacht der Museen", doch gibt es keinen Grund zur Klage – am Samstag und Sonntag besuchten über 3500 Gäste die Speicher und das Museumsschiff. Das Europäische Fest des Meeres war der Abschluss des Europäischen Tages des Meeres in Gdańsk.



Die Partner

Dofinansowano ze środków
Programu Wieloletniego Kultura+