Die Webseite des Nationalen Maritimen Museums verwendet Cookies für statistische Zwecke und um die Nutzung dieses Internetangebotes für Sie komfortabler zu gestalten. Wenn Sie die entsprechenden Einstellungen in Ihrem Browser nicht ändern, werden die Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert. Sie haben die Möglichkeit, das Abspeichern von Cookies auf Ihrem Computer durch entsprechende Einstellungen in Ihrem Web-Browser einzuschränken oder auszuschalten.

X

Narodowe Muzeum Morskie w Gdańsku

Aktuelle Sprache:

Niemiecki
Museum

Ten wpis jest archiwalny.

Polnische maritime Frauenmalerei

28.05.2008 |

Nachricht senden |


Polnische maritime Frauenmalerei

Die Ausstellung "Polnische maritime Frauenmalerei" ist im Rahmen der Veranstaltungen organisiert, die der Fluss- und Meeresthematik gewidmet sind. Die dort gezeigten Bilder stammen aus den Sammlungen der polnischen Museen und sollen dem breiten Publikum zahlreiche Werke der polnischen Malerinnen, die im 19. und 20. Jahrhundert gewirkt haben, näher bringen.

Es war eine Epoche, in der überwiegend Männer beruflich aktiv waren, für Frauen hat man eher einen Platz in der Küche vorgesehen. Erst im 20. Jahrhundert haben Frauen Schritt für Schritt sich Möglichkeiten erkämpft, an öffentlichen Kunsthochschulen studieren zu dürfen, aber einen unbegrenzten Zugang zu europäischen Kunstakademien haben sie erst nach dem I. Weltkrieg bekommen. Auch das Fächerangebot für Frauen an diesen Schulen war nicht so komplex als das für Männer, lange durften sie keine Anatomie oder Regeln der Bildkomposition studieren und erst am Anfang des 20. Jahrhunderts durften sie zusammen mit ihren männlichen Kollegen Akte aus der Natur malen. Die in der damaligen Gesellschaft herrschenden Normen haben auch ihre Möglichkeiten, im Freien zu malen, wesentlich begrenzt.

Unsere Ausstellung stellt Werke dieser Frauen dar, die trotz aller Barrieren eine selbständige künstlerische Position erobert haben. Zu den berühmtesten gehört natürlich Olga Boznańska, eine Künstlerin, die europaweit bekannt war, die ihre eigene Kunstsprache auf Basis von Impressionismus entwickelt hat. Alle Künstlerinnen vertreten eine breite Palette unterschiedlicher Zweige der Malerei, vom traditionellen Realismus der Anna Bilińska - Bohdanowicz, über Jugendstil bis zum avangardistischen Formismus, einer polnischer Version von Kubismus in den Werken von Maria Junkiewicz – Rogoyska. Wir finden hier zahlreiche Bootsanlegestellen, die Bronisława Rychter-Janowska während ihrer Italienreise gemalt hat und eine eigenartige Chronik der Bauzeit des Gdingener Hafens. Zu richtigen "Delikatessen" gehört eine Bildergruppe von Zofia Stryjeńska, die den Aufenthaltsraum für Touristen auf dem berühmten Passagierschiff "Batory" geschmückt haben.

Ziel der Reihe "Polnische Künstler über die See" ist, jedes Jahr, in der Sommersaison, polnische maritime Werke zu zeigen, die ein komplexes Ereigniss im künstlerischen Leben des Landes sind. Sie sollen nicht als getrennte, zufällige Werke gezeigt werden, sondern als eine thematische Einheit, die in der Masse von anderen Informationen nicht unter gehen kann. Die sich wiederholenden Termine der Ausstellungen erlauben, eine systematische Werbung für maritime Werke in der Öffentlichkeit zu machen und der monographische Charakter der einzelnen Ausstellungen ermöglicht, die Künstler, Richtungen und Schulen zu vergleichen.


"Polnische maritime Frauenmalerei"
Die Speicher 29.05.2008 – 31.08.2008

 


Die Partner

Dofinansowano ze środków
Programu Wieloletniego Kultura+