Die Webseite des Nationalen Maritimen Museums verwendet Cookies für statistische Zwecke und um die Nutzung dieses Internetangebotes für Sie komfortabler zu gestalten. Wenn Sie die entsprechenden Einstellungen in Ihrem Browser nicht ändern, werden die Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert. Sie haben die Möglichkeit, das Abspeichern von Cookies auf Ihrem Computer durch entsprechende Einstellungen in Ihrem Web-Browser einzuschränken oder auszuschalten.

X

Narodowe Muzeum Morskie w Gdańsku

Aktuelle Sprache:

Niemiecki
Museumskomplex auf der Insel Ołowianka

Die längere Museumsabteilungen - Öffnungszeiten

Wir teilen herzlich mit, daß während des langen Wochenende, täglich vom 29. April bis zum 7. Mai 2017 von 10.00 - 18.00 Uhr die folgenden Abteilungen (die Speichern, das Schiff-Museum Sołdek, das Krantor und das Zentrum für Maritime Kultur und das Schiff-Museum dar Pomorza in Gdynia) länger geöffnet werden. Das Fischfangmuseum in Hel und das Weichselmuseum und Zentrum zur Restaurierung von Bootswracks in Tczew werden von 10.00 - 16.00 Uhr täglich geöffnet.

Ten wpis jest archiwalny.

"Taufpatinen und Schiffe" – Ausstellung auf dem Schiff "Sołdek"

12.06.2015 |

Nachricht senden |


Taufpatinen und Schiffe

Riesige Leinwände mit den Archivfilmen von den Schiffstaufen, ganze Spalten von Dokumentarmaterialien und interaktiver Bildschirm, wo man selbst symbolisch eine Flasche um den Bord "zerbrechen" kann. Das alles finden Sie auf der neuen Ausstellung im Schiff-Museum "Sołdek", die durch den Klub der Taufpatinen der Schiffe der Reeder der Danziger Küste organisiert wurde.

Die Zeremonie
Die Schiffstaufe war immer mit der gewissen Magie verbunden. Die Wikinger haben ihre Langschiffe vom Stapel über die Nacken der Sklaven gelassen, in dem Glauben, dass die Kraft der Menschen auf den Kiel des Schiffes übertragen wird. Einige Jahrhunderte später wurden die Steven der Schiffe mit Wein begossen, um das Wohlergehen zu gewährleisten. Das Ritual, bei dem eine Flasche am Schiffsrumpf zerschlagen wird, stammt aus den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts. Über mehrere Jahre hindurch leiteten die Männer die Zeremonie, erst in der der Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde diese ehrenvolle Rolle den Frauen zugeteilt.

Präsidenten und Ehefrauen
Die Taufpatinen werden oft die Präsidentengattinnen: Anna Komorowska (Pasat), Maria Kaczyńska (Bioton), Jolanta Kwaśniewska (Nawigator XXI) und die Präsidentin der Stadt Gdynia, Franciszka Cegielska (A. Abraham und Heros). Unter den Taufpatinen befinden sich auch die Schauspielerinnen, Ryszarda Hanin (Lenino), Anna Przybylska (Stena Spirit), Schriftstellerinnen Halina Auderska (Frycz Modrzewski), Alina Centkiewiczowa (Wrocław) und Sportlerinnen – Seglerin Krystyna Chojnowska Liskiewicz oder Olympiasiegerin Irena Szewińska. Oft wird die Rolle der Taufpatin den Verwandten des Patrons des Schiffes anvertraut, z.B..: der Ehefrau – Zofia Ledóchowska (Kapitan Ledóchowski), Helena Sołdek (Sołdek) oder der Tochter – Ewa Obrąpolska (Eugeniusz Kwiatkowski).

Symbole und Emotionen
Jede Taufpatin betont, dass die feierliche Taufzeremonie immer mit vielen Emotionen und Rührung verbunden ist. Die Aufmerksamkeit der Gäste konzentriert sich dabei auf den Moment, in dem die Flasche am Schiffsrumpf zerschlagen, und die kurze, wichtige Formel gehalten wird, die mit folgenden Worten anfängt: "Fahre durch Meere und Ozeane, mach den Ruf des polnischen Werftarbeiters und Matrosen berühmt, bringe Ruhm der Republik Polen. Ich gebe dir den Namen...". Obwohl die Jahre vergehen, und trotz des Fortschritts der Technik und Verbesserung der Technologie des Schiffbaus, bleibt die Rolle der Taufpatin gleich. Die Erhaltung der Symbolik der Zeremonie, Beständigkeit der damit verbundenen Requisiten, Wiederholbarkeit der ausgesprochenen Formel, sollen dem Schiff und der Besatzung viel Glück und Erfolg bringen.

Beruf – Taufpatin
Die Rolle der Taufpatin endet nicht mit der Zeremonie. Die Frauen versuchen in der Regel in Kontakt mit ihren "Patenkinder" zu bleiben: sie sammeln und aufbewahren die Informationen über den Schiffen, senden der Besatzung die Weihnachts- oder Osterwünsche, sammeln die Fotos aus den Seereisen, dokumentieren die wichtigsten Ereignisse aus dem "Leben" des Schiffes. Mit dem Beitritt zum elitären Klub der Taufpatinen übernehmen die Frauen auch die Mission als Botschafterinnen von maritimen Polen und popularisieren die Seeschifffahrt.

Ausstellung
Auf der Ausstellung "Taufpatinen und Schiffe" wurden viele Ausstellungsstücke gesammelt, die direkt oder indirekt mit der Tätigkeit der Taufpatinnen verbunden sind. Auf den großen, verschiebbaren Spalten, die an der Decke angehängt sind, wurden die Archivdokumente, Fragmente der Briefe, Zeitungsartikel und Bilder gedruckt. Die interaktiven Bildschirme zeigen individuelle Geschichten der Taufpatinnen, deren Erinnerungen und Erlebnisse die Grundlage der Ausstellung bilden. Die Filme von den Taufzeremonien der einzelnen Schiffe bringen die Emotionen näher, die mit dieser Feier verbunden sind. Der Hintergrund der Ausstellung verändert sich, die Übergänge zwischen der Wirklichkeit der Werkzeuge, Fotografien, Dokumente und der allgemeinen Idee des Schiffbaus sind fließend. Von dem Projekt des Wasserahrzeuges, über die weiteren Konstruktionsphasen, Stapellauf, erste Schifffahrten, wichtige Reisen bis zum Übergang in die Geschichte – alle Etappen im Leben eines Schiffes verbindet die Person der Taufpatin.


"Taufpatinen und Schiffe"
"Sołdek"
12.06.2015 - 31.10.2016


{>Die Partner

Dofinansowano ze środków
Programu Wieloletniego Kultura+