Die Webseite des Nationalen Maritimen Museums verwendet Cookies für statistische Zwecke und um die Nutzung dieses Internetangebotes für Sie komfortabler zu gestalten. Wenn Sie die entsprechenden Einstellungen in Ihrem Browser nicht ändern, werden die Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert. Sie haben die Möglichkeit, das Abspeichern von Cookies auf Ihrem Computer durch entsprechende Einstellungen in Ihrem Web-Browser einzuschränken oder auszuschalten.

X

Narodowe Muzeum Morskie w Gdańsku

Aktuelle Sprache:

Niemiecki
Museumskomplex auf der Insel Ołowianka

Die Geschichte des Fischfanges in der Danziger Bucht

Die Ausstellung präsentiert chronologisch eine Reihe von Fragen, die mit dem traditionellen Fischfang und kaschubischem Bootsbau, Geschichte von der Stadt Hel, Geschichte der polnischen Seefischerei und der Ökologie der Ostsee verbunden sind. Die dargestellten Fragen werden mit Landkarten, Archivaufnahmen und interessantesten Ausstellungsstücken aus der Sammlung des Museums – nicht nur der Niederlassung, aus der über 200 ausgewählt wurden, sondern auch der anderen Abteilungen des Museums – illustriert.

Im ersten Stock befindet sich u.a. eine Galerie der Gemälde mit dem maritimen Inhalt. Das sind die Werke von Stanisław Kamocki, Michalina Krzyżanowska, Władysław Lam und Henryk Uziembło. Die Halbinsel Hel hat die Maler inspiriert, weil sie ein äußerst anmutiges Thema sowohl für die Koloristen als auch für Impressionisten bildet. Die Gegend von Hel wurde von vielen Marinisten als Leitmotiv ihrer Werke gewählt.

Die maritime Galerie ergänzt die Darstellung der materiellen Kultur der slawischen Fischer. Einen Teil der Darstellung bildet das Segelfischerboot, sog. czołn łebski, das man mit dem an der Decke gehängten See-Fischfangboot aus Mechelinki vergleichen kann. Auf der Empore befindet sich auch das vor der Zerstörung bewahrte Votivmodell der Fregatte aus dem 18. Jahrhundert, das früher das Innere einer Kirche schmückte.

Die Technik der Fischerei in der Hälfte des 20. Jahrhunderts wird durch ein Diorama naher gebracht, das eine Szene aus dem ehemaligen Fischerkai mit den dafür typischen Elementen darstellt, darunter auch das Segelfischerboot aus Jastarnia. Im Mittelpunkt der rekonstruierten Schiffsbauwerkstatt steht das unvollendete kaschubische Fischerboot. Die Rekonstruktion wurde anhand der originellen Werkstatt der Familie Struck aus Jastarnia durchgeführt, die bis heute funktioniert.


Die Ausstellung wurde anhand des Plans realisiert, der von dem Direktor des NMM, Dr. Ing. Jerzy Litwin vorbereitet wurde. Der Autor des Projektes der Dekoration ist Prof. Aleksander Widyński von der Kunsthochschule in Gdańsk, und das Projekt wurde von Barbara Widyńska und Aleksander Widyński realisiert.

 

{>Die Partner

Dofinansowano ze środków
Programu Wieloletniego Kultura+