Die Webseite des Nationalen Maritimen Museums verwendet Cookies für statistische Zwecke und um die Nutzung dieses Internetangebotes für Sie komfortabler zu gestalten. Wenn Sie die entsprechenden Einstellungen in Ihrem Browser nicht ändern, werden die Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert. Sie haben die Möglichkeit, das Abspeichern von Cookies auf Ihrem Computer durch entsprechende Einstellungen in Ihrem Web-Browser einzuschränken oder auszuschalten.

X

Narodowe Muzeum Morskie w Gdańsku

Aktuelle Sprache:

Niemiecki
Museumskomplex auf der Insel Ołowianka

Die längere Museumsabteilungen - Öffnungszeiten

Wir teilen herzlich mit, daß während des langen Wochenende, täglich vom 29. April bis zum 7. Mai 2017 von 10.00 - 18.00 Uhr die folgenden Abteilungen (die Speichern, das Schiff-Museum Sołdek, das Krantor und das Zentrum für Maritime Kultur und das Schiff-Museum dar Pomorza in Gdynia) länger geöffnet werden. Das Fischfangmuseum in Hel und das Weichselmuseum und Zentrum zur Restaurierung von Bootswracks in Tczew werden von 10.00 - 16.00 Uhr täglich geöffnet.

Geschichte des Schiffs

"Sołdek" heißt der erste polnische Hochsee-Frachter, der in die polnische Schiffsbaugeschichte eingegangen ist. Er wurde durch das Konstruktionsteam unter der Führung von Mgr. Ing. Henryk Giełdzik entworfen und ist in der Danziger Werft (Stocznia Gdańska), vom Stapel gelaufen.

Der Kiel des Prototyps des Kohle- und Erzfrachtertsyps B30 wurde am 3. April 1948 auf Rampe A 2 gelegt. Nach der offiziellen Ansprache weihte der Pfarrer der St. Jakob Pfarrei das Schiff und der damalige Minister der Schifffahrt, Adam Rapacki, hat die ersten Nieten in die Konstruktion geschlagen. In einer Arbeitswoche verarbeitete man durchschnittlich 45 Tonnen Schiffsstahl. Beim Bau des Kohle- und Erzfrachters wurden ca. 300.000 Nieten gebraucht, ihr Gewicht beträgt ca. 6% des Gesamtgewichts des Rumpfes. Das Schiff lief am 6. November 1948 vom Stapel. Es war beschlossen worden, dass Schiff auf den Namen eines führenden Werftmitarbeiters zu taufen. Als solchen wählte man den Anreißer Stanisław Sołdek, seine Frau Helena hat das Schiff getauft. Am 21. Oktober 1949 stach die "Sołdek" unter dem Kommando von Kapitän Zbigniew Rybiański zu ihrer Jungfernfahrt nach Szczecin (dt. Stettin) in See. Dort wurde am 25. Oktober 1949 feierlich die Flagge gehisst. Bis zum Tag ihrer Stilllegung am 2. Januar 1981, absolvierte die "Sołdek" 1479 Seefahrten. In den 36 Dienstjahren beförderte das Schiff über 3.5 Millionen Tonnen Fracht und besuchte über 60 Häfen.

{>Die Partner

Dofinansowano ze środków
Programu Wieloletniego Kultura+